Navigation

Sie sind hier: Startseite / Nachrichten / Information zur einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation im Verfahren QS WI

Information zur einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation im Verfahren QS WI

 

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie nochmal über die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation im Verfahren „Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen“ (QS WI) informieren.

 

Das Verfahren QS WI setzt sich zusammen aus der fallbezogenen QS-Dokumentation für stationäre Leistungserbringer (NWIF) und der einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation. Dabei wird in die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation – stationär (NWIES) und die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation – ambulant (NWIEA) (für Krankenhäuer relevant, wenn diese ambulante Eingriffe durchführen) unterschieden.

 

- Wer muss einrichtungsbezogen dokumentieren?

Alle Leistungserbringer, die 2017 mindestens einen Tracer-Eingriff in den ersten zwei Quartalen erbracht und über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet haben, sind verpflichtet die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation durchzuführen. Als Tracer-Eingriffe werden in diesem QS-Verfahren die Eingriffe bezeichnet, die hinsichtlich einer sich ggf. entwickelnden postoperativen nosokomialen Wundinfektion nachbeobachtet werden. Sie sind aus den Fachgebieten Chirurgie/Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie, Orthopädie/Unfallchirurgie, plastische Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie, Herzchirurgie (nur stationär). Unter folgendem Link finden Sie die detaillierte Informationen dazu: https://www.iqtig.org/qs-verfahren/qs-wi/

 

- Wie muss dokumentiert werden?

Die einrichtungsbezogenen Daten werden getrennt nach stationären oder ambulanten Leistungen einmal jährlich erfasst. Die Daten sind von Krankenhäusern in maschinenlesbarer und -verwertbarer Form (d.h. softwaregestützt) auszufüllen. Die Dokumentationsbögen sind auf folgender Seite abrufbar: https://www.iqtig.org/qs-verfahren/qs-wi/

Krankenhäuser mit Belegärzten bzw. ermächtigten Ärzten bitten wir in diesem Zusammenhang §5 Absatz 4 der themenspezifischen Bestimmungen (https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1447/Qesue-RL_2017-06-15_iK-2018-01-01.pdf) zu beachten.

 

- Bis wann müssen die Daten übermittelt werden?

Die Abgabefrist der einrichtungsbezogenen QS-Dokumentation für 2017 ist der 30.04.2018. Die Datenannahme für NWIES/NWIEA (Krankenhäuser) ist ab dem 19.03.2018 möglich.

 

- An wen müssen die Daten geliefert werden?

Die Datenannahmestelle für Krankenhäuser (NWIES/NWIEA) ist analog zur Datenübermittlung der fallbezogenen QS-Dokumentation NWIF die GQH mit der E-Mail-Adresse: datenservice@gqhnet.de.

 

- Wie werden die Daten weiterverarbeitet?

Die einrichtungsbezogenen QS-Daten werden von der Datenannahmestelle direkt an die Bundesauswertungsstelle (IQTIG) weitergeleitet.

Hier werden vordefinierte Qualitätsindikatoren berechnet. Die einrichtungsbezogenen Indikatoren  im Verfahren QS WI (Indikator-ID 13_A_a bis Indikator-ID 54) sind unter folgendem Link einsehbar: https://www.iqtig.org/downloads/2016-06-16_Qesue-RL_Veroeffentlichung_QI-Set_QS-WI_EB_inkl.Anlagen.pdf

 

- Was passiert mit den Ergebnissen?

Die Leistungserbringer erhalten einen jährlichen Rückmeldebericht u.a. mit den ausgewerteten Qualitätsindikatoren. Die Ergebnisse werden auch von einer Landesfachkommission bewertet und ggf. wird von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) ein sog. Stellungnahmeverfahren eingeleitet.

 

- Weitere Informationen:

Alle weitere Informationen erhalten Sie in der aktuellen Richtlinie des G-BA unter  https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1447/Qesue-RL_2017-06-15_iK-2018-01-01.pdf oder auf den Seiten des IQTIG  unter https://www.iqtig.org/qs-verfahren/qs-wi/.

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz