Navigation

Sie sind hier: Startseite / Leistungsbereiche / Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL)

Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene (QFR-RL)

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen zur Richtlinie über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Reifgeborenen (QFR-RL).

Die Richtlinie definiert ein Stufenkonzept der perinatologischen Versorgung in Krankenhäusern. Sie regelt verbindliche Mindestanforderungen an die Versorgung von Früh- und Reifgeborenen und Zuweisungskriterien von Schwangeren nach dem Risikoprofil der Schwangeren oder des Kindes.

Die entsprechende Richtlinie und weitere Informationen finden Sie auf den Seiten des Gemeinsamen Bundesausschusses.

 

Nachfolgend finden Sie die Anlage 5 zur schichtbezogenen Dokumentation sowie die Excel-Datei PERSONAL (mit zwei Tabellenblättern) als ausfüllbare Dokumente:

Erfassungsjahr 2020:

 

 

Gemäß §12 Absatz 2 QFR-RL sind die Krankenhäuser verpflichtet, das Vorliegen der Voraussetzungen eines Ausnahmetatbestandes unverzüglich den zuständigen Landesverbänden der Krankenkassen und den Ersatzkassen nachzuweisen und in der Strukturabfrage anzugeben.

Um das Vorliegen eines Ausnahmetatbestandes den Landesverbänden der Krankenkassen und der Ersatzkassen mitzuteilen, können Sie folgende Vorlage verwenden:

 

Bitte beachten Sie:

Die Meldung eines Ausnahmetatbestandes soll montags bis freitags bis spätestens 12 Uhr des Folgetages erfolgen. Wenn der Folgetag auf ein Wochenende oder Feiertag fällt, dann soll die Meldung bis spätestens 12 Uhr des folgenden Werktages (außer samstags) erfolgen.

Sie finden die E-Mailadressen für die Meldung in der Vorlage. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite des GKV-Spitenverbandes.

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz